training

Nicht nur nach einer osteopathischen Behandlung ist gutes Training ausschlaggebend für die Gesundheit des Pferdes. Dabei ist es mir besonders wichtig, dass das Training an die jeweiligen Bedürfnisse und körperlichen Grenzen des Pferdes angepasst wird. Auf diese Weise verstehe ich das Training vom Boden, auf das ich mich spezialisiert habe, als eine Art Physiotherapie, die dem Pferd hilft, gesund zu bleiben bzw. zu werden.

Ein paar Wochen nach einer Behandlung biete ich dir gerne einen Trainingstermin an, bei dem der Inhalt speziell auf den Befund deines Pferdes zugeschnitten wird. Aber auch wenn dein Pferd keine osteopathische Behandlung braucht, du aber einfach dein Training optimieren oder erweitern möchtest, kannst du mich gerne für eine Terminabsprache kontaktieren.

Meine Schwerpunkte

Biomechanisch korrektes Longieren des Pferdes am Kappzaum über Stangen zur Förderung von Muskelaufbau und Koordination.
© Mareike zur Borg

Longentraining am Kappzaum

Das Longieren am Kappzaum fördert den Muskelaufbau sowie die Koordination - sofern es richtig angewandt wird. Das Ziel ist das Laufen mit aktiver Hinterhand und aufgewölbtem Rücken in Balance und Selbsthaltung.


Bodenarbeit mit dem Pferd zum Aufbau von Vertrauen und Gehorsamkeit sowie mit gymnastizierenden Übungen.
© Mareike zur Borg

Bodenarbeit

Bei der Bodenarbeit geht es in erster Linie um die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd. Verschiedene Übungen können auch zu therapeutischen Zwecken genutzt werden.


Gymnastizierende Arbeit des Pferdes an der Hand, zum Beispiel durch Schenkelweichen oder Seitengänge.
© Mareike zur Borg

Gymnastizierende Arbeit an der Hand

Dressur-Lektionen wie zum Beispiel Schulterherein, Travers, Renvers und Kurzkehrt-Wendungen gymnastizieren und kräftigen das Pferd, ohne es mit Reitergewicht zu belasten.